Und plötzlich sieht Mutti aus wie ein Zebra. Zwar sind sie nicht schwarz aber es sind Streifen. Bei manchen vereinzelt, einige haben sie beinahe überall. Schwangerschaftsstreifen. Auf schlau heißen diese Dehnungsstreifen in der Schwangerschaft Striae gravidarum.

Vielleicht kennst du jemanden oder hattest selbst auch schon vor der Schwangerschaft Dehnungsstreifen. Sie kommen nicht nur bei Schwangeren vor, doch da es da vermehrt ist, werden sie oft, egal in welchem Zusammenhang, als Schwangerschaftsstreifen bezeichnet. Im Volksmund haben also auch Männer Schwangerschaftsstreifen.

Oft kommen sie unverhofft und ohne Ankündigung. Abends ist noch alles gut und am nächsten Morgen hat man den Salat. Sie tun weder weh, noch sind sie gefährlich, dennoch sind sie für einige Frauen der blanke Horror, denn sie bleiben ein Leben lang.

Woher kommen diese Streifen?

Entstehen tun diese Streifen dadurch, dass in der Unterhaut Gewebe durch starke Dehnung reißt. Die Lederhaut bekommt ihre Elastizität durch ein Netz aus kollagenen Fasern. Wird dieses Netz überdehnt, so kommt es zu Rissen, welche nicht mehr zu flicken sind. Diese Risse schimmern dann blau-rötlich durch die Haut und werden als Streifen sichtbar. Im Laufe der Zeit verblassen die Streifen zwar, aber gänzlich verschwinden werden sie nicht mehr.

Bei Schwangeren kommen sie meist im letzten Trimenon, wenn das Kind große Wachstumssprünge macht und der Bauch sehr schnell mitwächst. Doch auch durch Sport, Kortison oder eine sehr schnelle Gewichtszunahme kommt es zur Streifenbildung. Also nicht nur ein Baby kann Verursacher sein.

Viele Mütter sagen immer diese Streifen sind Bilder, welche das Baby malt. Zwar sind sie nicht schön und dennoch kannst du sie durchaus mit Stolz tragen, denn sie zeigen welche Leistung dein Körper erbracht hat in dem er 40 Wochen ein neues Leben behütet hat.

Vorbeugen so weit dies möglich ist

Es gibt ein paar Tipps, wie man nicht so einfach zu sehen muss, wie die Haut reißt.

  • Es gibt bestimmte Öle für werdende Mütter, welche man in jeder Drogerie findet.
  • Es ist wichtig dafür zu sorgen, dass das Gewebe elastisch bleibt. Dazu braucht es unter anderem auch Feuchtigkeit, weshalb nicht nur die Hautpflege an sich, sondern auch die Ernährung wichtig ist. Besonders Vitamin E haltige Lebensmittel können helfen. Vitamin E findet man zum Beispiel in Nüssen, Ölen, Kartoffeln und auch Mangos.
  • Viel Trinken ist ja eh während der Schwangerschaft enorm wichtig.
  • Weitere Möglichkeiten bieten Sport und bestimmte Massagen. Zupfmassagen sind gut um die Durchblutung zu fördern.
  • Auch andere Massagen sind geeignet. Peelings, Wechselduschen und spezielle Stützwäsche sollen auch helfen.

Genetische Veranlagung

Du musst nur eines wissen: All diese Tipps garantieren dir nicht, dass du ohne Streifen bleiben wirst, denn der ausschlaggebende Punkt ist die Veranlagung. Viele haben genetisch bedingt ein schlechtes Bindegewebe, so dass es dort unvermeidbar ist, dass sich Streifen bilden. Du kannst mit den Tipps dann jedoch versuchen die Streifenbildung zu minimieren.

Vorhandene Streifen verblassen lassen

Jetzt sind die Streifen da, und nun? Kann man denn wirklich nichts machen außer sich damit abzufinden? Nun ja, es gibt einige Methoden, um die Schwangerschaftsstreifen etwas zu korrigieren. Sie verschwinden zwar nicht, aber werden dann unauffälliger.

  • Eine Komponente ist Vitamin-A-Säure, welche es in Form von Cremes oder auch als Tabletten gibt. Vitamin-A-Säure wirkt sich positiv auf die Narbenrückbildung aus. Wichtig ist nur es weder während der Schwangerschaft, noch in der Stillzeit zu verwenden. In der Schwangerschaft kann es aufgrund seiner teratogenen Wirkung zu Fehlbildungen des Kindes kommen. Auch sollten solche Cremes nicht im Brustbereich angewendet werden.
  • Eine Behandlung mit Trichloressigsäure soll auch ein verbessertes Hautbild erzielen.
  • Dann gibt es noch eine Kryotherapie, welche mit Kälte arbeitet und eine Laserbehandlung. All diese Dinge helfen, müssen jedoch aus eigener Tasche bezahlt werden.

Wenn du dich also sehr unwohl damit fühlen solltest, hast du also einige Optionen um zumindest eine Verbesserung zu erzielen. Vergiss nur nie, warum diese Streifen da sind: du und dein Körper habt ein großes Wunder geschaffen. Und da darf man auch ruhig durch diese Zeichen dran erinnert werden.