Jede Mama, die über Vitamin D aufgeklärt wurde, hat auch bereits von Rachitis gehört. Ob jedoch nun jede Mami weiß, was das genau ist, bleibt stark zu bezweifeln.

Es handelt sichum eine Erkrankung des wachsenden Knochens. Hierbei kommt es einer ungenügenden Mineralisierung des Knochens oder sogar zum Abbau der Knochensubstanz. Rachitis heißt es für Kinder, das Pendant bei Erwachsenen wird als Osteomalazie bezeichnet.

Das sind die Ursachen für eine Rachitis

Wie du sicherlich vermutet hast, da der Arzt Vitamin D ja als Rachitis-Prophylaxe empfiehlt, ist ein Vitamin-D-Mangel. Aber auch eine Störung im Stoffwechsel von Vitamin D kann ein Auslöser sein. Selten liegt die Ursache in einer erhöhten Phosphatausscheidung über die Niere.

Symptome der Rachitis

In erster Linie kommt es zu Wachstumsstörungen mit Verformung der Knochen. So sind typisch für eine Rachitis O-Beine, X-Beine und auch eine Wirbelsäulenverkrümmung. Es kann zu dem noch zu einer Trichter- oder Kielbrust kommen.

Die lieben Beißerchen brauchen natürlich auch Vitamin D und so leiden bei der Rachitis auch die Zähne. Karies und ein kaputter Zahnschmelz sind die Folge.

Kinder mit einer Rachitis sind ständig krank. Ein Infekt jagt den nächsten.

Oft wird eine gewisse Schreckhaftigkeit, Schlafstörungen, Unruhe, übermäßiges Schwitzen und auch Krämpfe bei den betroffenen Kindern beobachtet.

Die Behandlung einer Rachitis

Steht die Diagnose Rachitis so bekämpft man die Ursache. Mit einem hochdosierten Vitamin-D-Hammer wird dem Vitamin-D-Mangel der Gar ausgemacht. Für mehrere Wochen überhäuft man das Kind mit Vitamin D.

Die Veränderungen im Skelett können so meist auch repariert werden. Das geht, weil die Knochen ja noch im Wachstum sind und noch nicht ihre endgültige Form und Größe erreicht haben.

Sollte die Ursache natürlich in einer Stoffwechselstörung liegt, so muss man diese dann behandeln.

Prophylaxe

Um einer Rachitis vorzubeugen wird empfohlen den Kindern schon als Babys Vitamin D zuzuführen. Auch wenn der Köper durch Sonneneinstrahlung eigenständig Vitamin D produziert so kommt es dennoch oft zu Mangel.
Welche Mama setzt ihren Zwerg auch der prallen Sonne aus? Und eingecremt mit Lichtschutzfaktor hat die Sonne keine Wirkung mehr. Auch in den Wintermonaten ist die Sonne nicht kräftig genug und zusätzlich wird der Zwerg ja auch dick eingepackt, damit sich der Nachwuchs nicht erkältet.

Daher Vitamin D zuführen und zusätzlich im Sommer zwischendurch auch mal kurz an die frische Luft. Woher das Vitamin D kommt ist dem Körper an sich egal.