Da ist er nun der kleine, frisch geschlüpfte Wurm, doch was ist das? Vorzeitige Pubertät? Der Knirps sieht aus wie ein kleiner Streuselkuchen. Bei beinahe jedem fünften Baby kommt es zur Neugeborenen- oder auch Babyakne. Die schlauen Götter in Weiß nennen sie Acne neonatorum oder Acne infantilis. Meistens sind eher die kleinen Prinzen betroffen. 80% der Kinder mit Neugeborenenakne sind Buben. Mädchen sind nun mal Prinzessinnen.

Na, hat dein Frischling auch kleine weiße Pickelchen? Mach dir keine Sorgen, denn außer, dass es nicht so schön aussieht ist die Babyakne völlig harmlos.

Die Akne tritt entweder vor oder wenige Wochen nach der Geburt auf. Man findet sie am häufigsten auf den Wangen, seltener Stirn oder Kinn. Wie bei einem Teenie reichen sie von kleinen weißen Stippen, über die bekannten Mitesser bis hin zu kleinen Eiterpickelchen.

Schuld sind wie immer Hormone

Ausgelöst wird diese kleine Noppenparade durch Hormone. Das Baby bekommt von Mama Hormone, welche die Talgdrüsen anregen. Das macht wie bei Erwachsene ja auch dann Pickelchen. Da Jungs mit den weiblichen Hormonen von Mama mehr zu kämpfen haben sind sie eben auch öfter betroffen.

Jetzt hast du vielleicht eine kleine genoppte Knutschkugel, süß ist der Nachwuchs ja dennoch. Und eins kannst du dir vor Augen halten: im Gegensatz zu der Pubertät geht die Babyakne sehr schnell wieder weg. Nach 3 bis 6 Monaten ist das Gesicht wieder glatt wie ein Babypopo.

Nicht nur bei Teenies gilt: nicht quetschen!

Viele Mütter stört dennoch dieser Anblick eines Miniatur-Teenies, was kann man also gegen diese Akne tun? Ganz wichtig: Nichts ausdrücken und an den Pickelchen herumquetschen. Nicht nur, dass es dem Zwerg nicht gefallen wird, sondern viel mehr kann man so den Zwerg verletzen.

Es hilft, wenn man die Haut trocken und fettfrei hält, damit die Pickelchen austrocken. Dazu benötigt man aber keine speziellen Waschgele oder ähnliches. Das Gesicht einfach mit warmen Wasser waschen und trocknen.

Wenn man das kleine Würmchen eincremen möchte so ist darauf zu achten, dass man parfüm- und paraffinfreie Cremes verwendet. Ideal eignen sich Ringelblumensalbe oder auch reines Olivenöl.

Falls du dir nun Sorgen machst, dass dein Kind später dann auch in der Pubertät auf jeden Fall Akne bekommen wird, lass dir gesagt sein: Babyakne hat nichts mit der Pubertät zu tun. Neugeborenenakne entsteht durch Muttis Hormone, Akne in der Pubertät durch die eigenen Hormone.

Ein paar Wochen mit kleinen Pickelchen machen das Baby nicht weniger süß und sie sind ja schnell wieder verschwunden. Hauptsache der kleine Racker ist gesund und munter.