Na, wartest du auch jeden Tag darauf, dass aus deinem Baby endlich das Baby 2.0 wird?

Wann wird es sitzen, krabbeln oder gar laufen?
Die meisten Eltern können es kaum erwarten bis der Sprössling in Richtung Selbstständigkeit geht und würden gerne die Entwicklung fördern. Da kommt nicht gerade selten die Frage auf: Wie lässt sich die motorische Entwicklung fördern?
Gerade Eltern, bei denen der Zwerg vielleicht etwas langsamer ist als die Kinder im Bekannten- und Freundeskreis möchten ihr Kind unterstützen und fördern. Nun ist da diese große Frage nach dem Wie.

Es gibt viele Förderungsmöglichkeiten

Die Bauchlage

Viele Möglichkeiten sind sehr simpel und werden deshalb auch oft nicht als Förderung interpretiert. Bestes Beispiel ist hier die Bauchlage des Würmchens. In dieser Position werden im Rücken und auch Nacken die Muckis trainiert, wenn das Kind denn dann nicht im Land der Träume versunken ist.  Es ist nur allzu verständlich, dass die Muskulatur später fürs Sitzen und auch Laufen benötigt wird. Aber wie trainiert die Bauchlage die Muskeln? Der Zwerg versucht den Kopf zu heben um etwas von der Welt zu sehen. Immer wieder Kopf anheben ist eben anstrengend. Wundermittel Bauchlage: Wirksames Mittel bei 3-Monats-Koliken und gleichzeitig hartes Training.

Verschiedene Untergründe

Ein Baby muss nicht nur im Kinderwagen oder Babybettchen verweilen, sondern kann auch mal in einer Hängematte, auf dem Arm oder im Tragetuch ein wenig Zeit verbringen. Die verschiedenen Untergründe und auch dadurch die unterschiedlichen Körperhaltungen fördern die körperliche Wahrnehmung des Kindes. Sie verbessern zusätzlich ihren Gleichgewichtssinn und bekommen ein Gefühl für ihre Körpergrenzen.

Massagen, nicht nur Balsam für die Seele

Auch Massagen fördern die körperliche Wahrnehmung des Kindes. Eine feine Massage lässt Junior spüren, wo ein Finger anfängt und ein Zeh wieder aufhört. Außerdem regt es die Durchblutung an und entspannt zusätzlich. Quasi 3 Fliegen mit einer Klappe.

Babyschwimmen und andere Kurse

Kurse wie das große Babyplanschen oder PEKiP sind super Förderungen. Auch hier werden Muskelaufbau und die Körperwahrnehmung gefördert. Zusammen mit anderen Babys ist meist der Anreiz des Kindes größer aktiv mit zu machen. Außerdem stärkt es das Selbstbewusstsein und das Vertrauen zu Mama und Papa.
Insbesondere PEKiP dient der Förderung und im Umgang mit anderen Kindern fördert man nicht nur die motorische Entwicklung, sondern auch die sprachliche Entwicklung.

Die Badewanne inklusive Boot und Entchen

Spielzeug in der Badewanne animiert die kleinen Künstler sich zu bewegen, das Greifen zu perfektionieren und auch in der Badewanne das Gleichgewicht zu halten. Die meisten Kinder haben ja auch riesigen Spaß am Planschen.

Motorikspielzeuge

Ob Motorikwürfel oder kleine handliche Motorikspielzeuge. Mit Ihnen lässt sich neben der Wahrnehmung auch die Koordination fördern. Ein weiterer Pluspunkt: Ein Motorikwürfel wird schnell zum Hochziehen genutzt und das Stehen und Entlanghangeln wird kräftig geübt. So ein Würfel hat ja immerhin 4 Seiten, die es zu entdecken gilt.

Der Ball

Ein Ball ist in jeder Altersgruppe so ziemlich beliebt.  Ein Kleiner Ballwechsel zwischen Mama, Papa und dem Kind fördert die Koordination. Einfach dem Nachwuchs den Ball zu rollen.  Bei einigen kommt der Ball sogar zurückgerollt.

Haushaltsgegenstände

Um die Feinmotorik des Kindes zu fördern eignen sich die simpelsten Haushaltsgegenstände. Dem Mini einfach einen Kochlöffel, Töpfe oder auch einen Eierbecher in die Hand geben. Verschiedene Größen, Formen und Materialien trainieren die kleinen Patschehändchen.

Anfassen ist das A und O

Die Hände sind für Groß und Klein sehr wichtige Werkzeuge. Die Feinmotorik zu trainieren ist also sehr empfehlenswert. Mit Sand matschen, ein wenig Kies oder auch Knetbälle sind ideale Mittel hierfür.

Spieglein, Spieglein

Wenn ein Kind sich selbst im Spiegel entdeckt ist dies für viele Zwerge ein Highlight. Einen Spiegel aufzustellen, an dem vielleicht sogar noch kleine Accessoires, wie Rassel, Kuscheltierchen oder Glöckchen hängen macht sich bezahlt. Die Neugier kennt keinen Halt mehr. Selbst krabbelfaule Babys kann dies animieren sich zu bewegen.

Schaukeltiere und Babyschaukeln

Schaukeln ist die Crème de la Crème um den Gleichgewichtssinn zu trainieren. Durch die immer wechselnde Position des Kindes wird der Rücken trainiert und das Kind findet zu seiner Körpermitte von der jede Balance letzten Endes ausgeht.

Klatschspiele

Wer kennt sie nicht? Klatschspiele! Sachen wie Aramsamsam oder auch „Oh Mario“. Diese Art der Unterhaltung ist nicht nur Spaß pur, sondern fördert auch die Koordination.

Wie du siehst kann man sehr viel tun um die motorische Entwicklung des Kindes aktiv als auch passiv zu fördern.  Man muss dazu kein Profi sein oder braucht spezielle Gerätschaften.