Der Bauchzwerg hüpft und dreht sich nonstop im Mutterleib. Doch eines Tages ist es soweit und der Wurm dreht sich in die Startposition, der sogenannten Schädellage. Das bedeutet ab mit dem Kopf ins Becken. Einige, damit sind circa 3 bis 5% alle Würmchen gemeint, nehmen mit ihrem Allerwertesten im Becken platz. Wenn Zwergi dann aufrecht im Bauch sitzt nennt man das Beckenendlage auch BEL abgekürzt.

Beckenendlage ist nicht gleich Beckenendlage

Auch wenn der Popo am Ausgang platziert ist wird die Beckenendlage in verschiedene Formen unterteilt: Steißlage, komplette Steiß-Fuß-Lage und die gemischte Form.

Bei der Steißlage sind die Beine hochgeschlagen. Wie ein Klappmesser muss man sich das vorstellen.
Bei der kompletten Steiß-Fuß-Lage sind die Beine angehockt, so dass die Füßchen quasi auf der gleichen Höhe wie der Po sind.
Und bei der gemischten Form ist ein Bein nach oben geklappt und das andere angehockt, oder die Füße nach unten als würde das Baby stehen. Auch kann das Kind kniend im Bauch sitzen.

Und darum kommt es zur Beckenendlage

Bei der Hälfte aller Beckenendlagen ist die Ursache unbekannt. 50% aller Beckenendlagen kommen bei Mamis vor, die ihr erstes Kind bekommen. Auch konnte man beobachten, dass es in manchen Familien häufiger zu Beckenendlagen kommt.

Mögliche Gründe für den kleinen Beckenhocker kann zum Beispiel eine frühe Schwangerschaftswoche sein. Auch bei Zwillingen ist die Beckenendlage nicht selten.
Hat Mama zu viel Fruchtwasser ist es viel leichter, auch wenn das Köpfchen mal unten lag, sich wieder hinzusetzen. Zu wenig Fruchtwasser kann die Drehung in Schädellage erschweren.
Auch eine fehlende Muskelkraft und Missbildungen am Kind selbst können ein Grund sein, warum sich der Dotz nicht dreht.

Hat sich die Nabelschnur wie ein Lasso ums Kind gewickelt, so ist es eingefangen und kann sich nicht drehen. Ist die Nabelschnur zu kurz so reicht die Leine manchmal nicht aus für die Schädellage. Manchmal ist auch einfach die Plazenta im Weg.

Vielleicht ist auch Mamas Beckenform nicht gerade optimal für einen Purzelbaum in die richtige Lage. Und wenn die Gebärmutter fehlgebildet ist, so lässt es manchmal auch hier eine einfache Drehung nicht zu.

Man kann das Baby drehen

Es gibt alternative Methoden das Baby im Mutterleib noch zu drehen. Auch gibt es die Möglichkeit der äußeren Wendung.

Kann man in Beckenendlage spontan entbinden?

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit in Beckenendlage spontan zu entbinden ohne, dass ein Kaiserschnitt notwendig ist. Eine Steißgeburt sollte aber gut geplant sein.